Gewinnspiel für Tennis-Fans

Gewinnspiel

Der KURIER verlost tolle Preise zum Thema Tennis.

ab 7. Dezember ist das neue KURIER Magazin „Tennis“ im Handel und im KURIER Club erhältlich. Auf 196 Seiten erfahren Sie alles über Dominic Thiems sensationellen Aufstieg und die Stars der Saison 2017. Interviews, Analysen und der Saisonausblick 2018 inkl. Turnierplan-Poster machen das Magazin unverzichtbar für jeden Tennisfan.

Das große KURIER-Gewinnspiel ist nicht nur für alle Leser des Tennis-Magazins sondern auch für Sie geöffnet! Beantworten Sie einfach auf kurier.at alle Fragen zum Thema Tennis und nehmen Sie an der Verlosung von vielen attraktiven Preisen teil!

Folgende Preise gibt es zu gewinnen:

1. Preis Ein Tenniscamp-Wochenende mit Alex Antonitsch in Umag. Intensives Training, Tipps & Tricks direkt am Tennisplatz von Alex Antonitsch, dazu die Möglichkeit, aktuelle Produkte wie Schuhe, Rackets und Saiten ausführlich zu testen. Das Weekend-Programm umfasst zwölf Trainingseinheiten an drei Tagen. Am Tag der Abreise (Sonntag) wird vormittags ein Abschluss-Doppelturnier mit Siegerehrung ausgetragen. Außerhalb der Trainingszeiten wird ein breites Rahmenprogramm angeboten.

2. Preis Zwei VIP-Tickets für das Daviscup-Duell gegen Weißrussland. Gespielt wird am 2. und 3. Februar 2018 im VAZ St. Pölten.

3. Preis Head G Touch Speed MP: Limitiertes Sondermodell vom Topseller aus der von Novak Djokovic und Alexander Zverev promoteten Graphene Touch Speed Serie – mit Graphene Touch Technologie für ein hervorragendes, zuverlässiges Spielgefühl – erste Wahl für viele Spielertypen.
4. Preis Tecnifibre T-Flash 300 Power Stab: Die innovative Konstruktion der Brücke des SchlägerherzensgeneriertspürbareVorteilein puncto Ballbeschleunigung, was sich in optimierter Geschwindigkeit und Länge der Schläge bemerkbar macht – kombiniert mit einer verbesserten Torsionssteifigkeit.
5. Preis Tecnifibre T-Flight 295 DC: Eine Kombination aus Flexibilität & außergewöhnlicher Torsionssteifigkeit. Sattes Schlaggefühl und nachhaltige Performance für den offensiven Spieler.

6. Preis Head Speed Monstercombi 12R limited edition. Limitiertes Sondermodell der Djokovic 12R Monstercombi – Turnierspielertasche für höchste Ansprüche; 3 Hauptfächer; eines davon mit CCT+ Klimafolie für optimalen Schutz der Schläger,integriertes Schuhfach, 2 Außentaschen.
7. Preis Head Radical 12R Monstercombi limited edition. Limitierte Sonderserie aus der Radical Taschenserie mit stylishem Design.
8. Preis Tecnifibre Rackpack Pro: Fächer-Konzept, fünf Innenfächer und zwei Netzfächer mit Reißverschluss. Platz für alles und alles an seinem Platz.
9. Preis Major Club Bag: Die von allen HEAD-Spielern bei den US Open 2017 verwendete Fitness- und Sporttasche.

10.-14. Preis Saiten Black Spider Triple, 200m. Die neueste Entwicklung der BlackSpider. Mit sensationellen Spin-Eigenschaften und unglaublichem „Biss“.
15.-19. Preis Saiten Black Spider Tour, 200m Die Tour-Tochterspinne. Schöner Biss und ordentlich Power bei herrlichem Touch.
20.-24. Preis Saiten Black Spider Classic, 200 m. Die erste Generation der Black Spider. Für Hard-Hitter, die Wert auf kontrollierte Schläge legen.

Das neue KURIER-Magazin „Tennis – Jahrbuch 2017/18“

Tennis-Header

JETZT NEU: Das KURIER-Magazin „Tennis“  in Ihrer Trafik und im österreichischen Zeitschriftenhandel

Das perfekte Weihnachtsgeschenk für jeden Tennis-Fan

Erstmals seit mehr als 20 Jahren ist mit Dominic Thiem wieder ein Österreicher unter den Top 5. Im neuen KURIER Magazin „Tennis“ erfahren Sie auf 196 Seiten alles über seinen sensationellen Aufstieg und Wissenswertes über die nationale und internationale Tennis-Szene: Die rot-weiß-roten Wimbledon-Sensationen,  eine kompakte sowie spannende Zusammenfassung der großen Turniere und jene Spieler, die das Tennis-Jahr 2017 geprägt haben.

Das neue Jahrbuch befasst sich ebenfalls mit den heimischen Stars und talentierten Tennisspielern, die ursprünglich aus anderen Metiers kommen, wie Jahrhundertfußballer Herbert Prohaska oder Ski-Olympiasieger Matthias Mayer, die ebenfalls das Spiel mit der Filzkugel beherrschen.

Interviews, Gewinnspiel & Poster

Exklusive Interviews und Analysen, ein Gewinnspiel mit tollen Preisen und ein Saisonausblick 2018 inkl. Turnierplan-Poster machen das neue Magazin unverzichtbar für jeden Tennisfan. Darüber hinaus wird gezeigt, was Physik mit Tennis zu tun hat und wie die Familie die Karriere der eigenen Sprösslinge fördern können. Auch für Hobby-Sportler und alle, die den Tennis-Sport gerade neu für sich entdeckt haben, sind im Tennis-Jahrbuch viele hilfreiche Informationen und Tipps zu finden: Die Geschichte des Tennis-Schlägers, Geschenke für Tennis-Fans und vieles mehr!

 Jetzt versandkostenfrei um € 9,50 vorbestellen – einfach hier klicken oder unter magazin@kurier.at

 

Ausgabe versäumt?

Das KURIER-Magazin „Tennis 2016/17“ um € 7,50

oder im Vorteilspakt mit dem neuen Magazin „Tennis 2017/18“ für nur € 12,50 einfach und versandkostenfrei bestellen: hier klicken oder unter magazin@kurier.at

 

Titelseite Tennis

Siegesserie des ÖTV- Teams im Davis Cup

1990 Comeback Muster – Österreich gewann 3:2 gegen Spanien in Barcelona! Es folgte ein 5:0 über Italien in Wien, mit dem Österreich erstmals in der Geschichte des Davis Cup ein Semifinale erreichte. Was dann im Wiener Praterstadion vor täglich bis zu 17.000 Zuschauern passierte, ist längst Fixum in Österreichs Sportgeschichte: Die USA siegten 3:2, weil Horst Skoff zum Schluss nach 2:0-Satzführung gegen Michael Chang noch unterlag. Nur ein Satz hatte dem ÖTV-Team im Halbfinale zur Sensation gefehlt. Thomas Muster hatte damals mit Siegen über Andre Agassi und Michael Chang für die beiden Punkte gesorgt. Ex-Davis Cup-Kapitän Gilbert Schaller erinnert sich zurück. „Gegen Amerika zu Hause im Praterstadion, das war aus österreichischer Sicht für den Tennissport ein Jahrhundert-Ereignis.“ Nicht vergessen werden dürfen aber auch die gemeinsamen Siege in Uruguay und über Spanien in Wien sowie die fast im Alleingang errungenen Davis Cup-Erfolge für Alex Antonitsch 1992 in Kanada und 1993 in Neuseeland sowie von Gilbert Schaller 1997 gegen Kroatien. Herausragend wird aber auch immer die gewaltige Willensleistung Musters beim 2:3 gegen Deutschland in Unterpremstätten bleiben, als er Michael Stich, Sieger in Wimbledon und Paris, mit 6:4, 6:7, 4.6, 6:3, 12:10 bezwang.

All Time Top Five – Damen, die das Spiel veränderten

Martina, die Göttliche

Galionsfiguren. Seit Einführung des WTA-Rankings waren 21 Spielerinnen in der Top-Position. Alle waren gut. Aber nur manche veränderten ihren Sport nachhaltig.

Martina, die Göttliche |  © Marianne Bevis; CC BY-ND 2.0
Martina, die Göttliche | © Marianne Bevis; CC BY-ND 2.0

Martina Navrátilová

Auch wenn Rekorde nicht alles sind – die Tschechin und spätere Amerikanerin hat sie fast alle. 167 Turniersiege im Einzel, 177 im Doppel. Sie spielte 380 Einzelturniere, gewann dabei 1.438 Matches. 74 Spiele hat sie einmal in Folge nicht verloren. Sie schaffte 1983, 1984, 1986 und 1990 das einzigartige Kunststück, das Turnier in Wimbledon ohne Satzverlust zu gewinnen. Hier war sie auch 9 Mal hintereinander im Finale, 12 Mal insgesamt.
Höher einzuschätzen ist nur noch ihr Outing. Als erste bekannte Sportlerin stand sie 1980 zu ihrer Homosexualität. Im Vorjahr heiratete sie – nachdem sie von 2000 bis 2006 ein Comeback auf dem Court gab – ihre Lebensgefährtin.
Auf Twitter auch heute noch höchst aktiv: @Martina.

 

Steffi Graf
Steffi Graf, 2009 | © Chris Eason /Wikipedia, CC BY 2.0

Die Goldene – Steffi Graf

Den Golden Slam – Grand Slam plus Olympische Spiele – hat nur sie erreicht. 377 Wochen Nummer 1 sind Rekord.

 

Billie Jean King | © Mitchell Weinstock; CC BY-ND 2.0
Billie Jean King | © Mitchell Weinstock; CC BY-ND 2.0

Die Urahnin – Billie Jean King

Die erste Profispielerin und Mitbegründerin der WTA siegte bei allen Grand Slams und holte dabei insgesamt 12 Titel.
Seit 2009 ist King als @BillieJeanKing auch auf Twitter vertreten.

 

2004 in Camp David: US-Präsident George Bush beim Doppel mit Chris Evert – gegen David Bates und Tut Bartzen | © George Bush Presidential Library
2004 in Camp David: US-Präsident George Bush beim Doppel mit Chris Evert – gegen David Bates und Tut Bartzen | © George Bush Presidential Library

Die Sandplatzkönigin – Chris Evert

Die 7-fache Paris-Siegerin hat die höchste Siegquote (90%) aller Zeiten und war 52 Mal in einem Grand-Slam-Semifinale.
Updates auf Twitter: @ChrissieEvert.

 

Serena Williams | © Wikimedia CC BY 2.0
Serena Williams | © Wikimedia CC BY 2.0

Die Kräftige – Serena Williams

Auf dem Weg zum Grand-Slam-Rekord und bisher rund 70 Millionen US-$ verdient. Alltag für die jüngere Williams-Schwester.
Dranbleiben via @SerenaWilliams.