Die Jugend-Turnierreform des ÖTV

© Torrey Wiley | Flickr | CC BY 2.0

Per 15.10.2015 ist sie gültig: die Jugend-Turnierreform des ÖTV. Das neue Konzept umfasst viele Bereiche des Jugendsports. Wesentliche Neuerungen betreffen vor allem die österreichischen Jugendmeisterschaften, den ÖTV Jugend-Circuit und die Landesmeisterschaften.

Jugendmeisterschaften werden zum Freiluftbewerb

2016 werden die Jugendmeisterschaften erstmalig als einwöchiges Event ausgetragen. Hier treten alle Jugend-Spieler am selben Ort innerhalb ihrer Altersklasse gegeneinander an. Vor Ort wird es keine Qualifikation geben, die Ausscheidung erfolgt durch einen 32er-Raster im Einzel und einen 16er-Raster im Doppel.

Neu: der ÖTV Jugend-Circuit

Der Jugend-Circiut besteht aus je drei Indoor- und Outdoor-Turnieren der Kategorie II, bei denen Spieler der Altersklassen u12 bis u16 teilnehmen können. Außerdem zählen die ÖTV-Hallenmeisterschaften und die ÖTV-Freiluftmeisterschaften zum Programm. Die acht besten Spieler der Circiut-Turniere werden anschließend bei acht weiteren Turnieren mit einem Masters geehrt. Außerdem wird es eine eigene Homepage, eine Party für alle Teilnehmenden und viele weitere Programmpunkte geben.

Aufwertung der Landesmeisterschaften

Im Rahmen der Jugend-Turnierreform werden die Landesmeisterschaften 2016 erstmals zu einem Turnier der Kategorie III. In jedem Landesverband werden dann zwei Kat. IV Turniere ausgetragen, Kat. V- und VI-Turniere finden von nun an nicht mehr statt.

Sichtungsturniere bei u9 und u10

Bei den jüngeren Altersklassen wird es mit Inkrafttreten der Reform keine Race Wertung mehr geben. Vier Sichtungsturniere und vier ÖTV-Workshops sollen die klassischen Turniere ersetzen. Die neuen Regelungen für das Kids-Tennis sind hier nachzulesen.