Erste Bank Open: erstmals 500-Turnier

Mike Bryan/USA u. Steve Johnson/USA - Jamie Murray/GBR u. John Peers/AUS (Erste Bank Open 2015, Wiener Stadthalle); Copyright: e-motion/Bildagentur Zolles KG/Christian Hofer, 19.10.2015

Honorarfreier Abdruck zur redaktionellen Berichterstattung Ÿber die Erste Bank Open 2015

Das größte Turnier in der Wiener Tennisgeschichte ist bereits im Gange – das Erste Bank Open findet von 17. bis 25. Oktober in der Wiener Stadthalle statt.

Der Bewerb wird schon seit über 40 Jahren in Wien ausgetragen, bisher jedoch immer als 250-Turnier. Das bedeutet, dass dem Gewinner 250 Punkte auf der Weltrangliste gutgeschrieben werden. Wenig im Vergleich zu den 1.000 Punkten, welche die Sieger bei den internationalen Top-Tennis-Turnieren erhalten. Dementsprechend waren bis jetzt nur selten Sportler der Tennis-Spitze in Wien zu sehen.

Coup in der Wiener Stadthalle

2015 wurde das Erste Bank Open zu einem 500-Turnier aufgewertet – als eines von insgesamt dreizehn Turnieren dieser Klasse weltweit. Die Preisgelder haben sich seit dem Vorjahr verdoppelt, und die Chance auf Spitzenspieler ist ebenfalls gestiegen. Novak Djokovic wird 2015 zwar nicht am Court antreten. Die Aufwertung des Turniers passierte erst als viele der Top-Spieler ihre Terminpläne für den Herbst längst abgeschlossen hatten. Für 2016 ist Organisator Herwig Straka allerdings zuversichtlich. „Nächstes Jahr können wir dann vielleicht schon im März einen Djokovic oder Nadal präsentieren“, zitiert ihn das Magazin News. Logischer nächster Schritt wäre ein 1.000-Turnier in Wien. Momentan fehlt dafür aber sowohl das nötige Budget, als auch  ein Austragungsort, der groß genug wäre.

Alle Mitglieder des ÖTV erhalten im Rahmen des am Mittwoch den 21. Oktober stattfindenden ÖTV-Days einen Eintrittsrabatt für das Erste Bank Open. Am Sonntag den 25. Oktober wird das Finalspiel ausgetragen.