Fit dank Tennis. Zu zweit schwitzen und fit bleiben

Couple playing tennis

Ein wenig Geduld braucht es noch. Doch bereits an den ersten Frühlingstagen eröffnen die meisten heimischen Tennisclubs wieder ihre Outdoor-Plätze. Die weißen Tennissocken färbt der Ziegelsand wieder rot, die meisten Vereine setzen auf diesen Belag. Nach den stickigen Wintermonaten in Hallen, wo die gelben Bälle hauptsächlich auf Hartplätzen oder Teppichen aufprallen, locken Sonnenstrahlen rund 170.000 Vereinsspieler in Österreich auf die Courts zum Frischluftschnappen und Tennisspielen. 1.600 Vereine gibt es in Österreich. Tennis ist ein beliebter Freizeit- und auch Wettkampfsport, da der weiße Sport optimal für verschiedene Zielgruppen und Bedürfnisse ausgerichtet ist.

Freude und Freunde am Court

Der Spaß am Spiel steht für viele im Vordergrund, das Zeit-Verbringen mit Freunden und Familie ist ebenfalls ein wichtiger Grund für viele, häufig den Tennisplatz zu besuchen. Auch der gesundheitliche Aspekt spielt eine wichtige Rolle, warum so viele dem Sport verfallen sind. Wie nur wenige Sportarten beansprucht Tennis den gesamten Körper, ohne ihn hoher Verletzungsgefahr auszusetzen. Auch die mentale Komponente kommt nicht zu kurz.

Tennis hat noch einen weiteren großen Vorteil: er kann bis ins hohe Alter ausgeführt werden, wenn Kreislauf und die allgemeine Gesundheit mitspielen. Um möglichst lange gut in Schuss zu bleiben und Verletzungen zu vermeiden sind vor allem gymnastische Übungen zu empfehlen – die man auch spielerisch einbauen kann. Nur: Tennis alleine reicht oft nicht: „Wenn es darum geht, länger zu leben, also Krankheiten, die ein Internist behandelt, günstig zu beeinflussen, müssen Sie mehr Ausdauersport machen. 3 Mal 120 Puls pro Woche für mindestens eine halbe Stunde und Sie leben länger“, so Sportarzt Eduard Lanz.