Prellungen, Blutergüsse und Brüche

Trifft der Ball mit hoher Geschwindigkeit auf einen Spieler, kann das Prellungen und Blutergüsse zur Folge haben. Im Doppel wird durch Übereifer auch gern mal der eigene Mitspieler mit dem Racket getroffen, durch Fehler des hinten stehenden kam es im Doppel ebenso schon vor dass der am Netz stehende Partner einen Körpertreffer durch den Ball abbekam. Auch Stürze beim Hechten nach dem Ball können böse enden – im schlimmsten Fall mit einem Bruch des Unterarms oder Schlüsselbeins. Solche schweren Verletzungen treten aber selten auf.