Es begann im Kloster: Von der Elite zum Breitensport

Das 16. und 17. Jahrhundert kann als das „goldene Zeitalter“ des Tennissports bezeichnet werden. Danach verliert der weiße Sport aus mehreren Gründen in seinem Ursprungsland Frankreich an Bedeutung, gewinnt dafür ungemein in England. 1877 wurde auch schon das erste bedeutende Tennisturnier auf einer Rasenfläche – in Wimbledon – ausgetragen. Die damals festgesetzten Regeln gelten bis heute. Übrigens: Die Erfindung des Gummiballs und des Rasenmähers waren für die Entwicklung des Tennis-Sportes nicht unerheblich.

Tennis – Von der Elite zum Breitensport

Tennis ist beileibe keine englische Erfindung, wie man allgemein annehmen könnte. Die Geschichte des Tennisspiels reicht bis ins 13. Jahrhundert nach Frankreich zurück. Jeu de Paume – das Spiel mit der Handfläche – nannte man es damals, und es wurde von Mönchen im Klosterinnenhof gespielt. Ende des 15. Jahrhunderts kam dann der Tennisschläger dazu, und aus dem bisherigen elitären Sport, der dem Adel vorbehalten war, wurde ein Breitensport, der auf Interesse in allen Bevölkerungsschichten stieß und mit Begeisterung gespielt wurde und immer noch wird.

Trainieren, Üben und Matchen

ROGtextxs

Beim Üben & Matchen geht es ja nicht nur um die tennisspezifische Entwicklung der Jugendlichen, sondern vor allen auch um Teambildung mittels Jugendbetreuern. Durch die spielstärkegemäße Einteilung bleiben auch die schwächeren Spieler dabei und es besteht die Chance eine große Menge an Jugendlichen über Jahre beisammen zu halten.

Ziel der Ausbildung
· Wichtigkeit des Dreiklangs „Trainieren + Üben + Matchen“ bewußtmachen
· Kennenlernen erprobter Checklisten bzgl. Jugendanteil im Verein & Fluktuation
· Kennenlernen spannender Übungen im Praxisteil
· Kennenlernen eines attraktiven vereinsinternen Matchformats (Junior Sommer Cup)

Das Konzept ROG

by realitysports

Mit dem ROG-Konzept (sprich „rotsch“) erreicht der bereits vor 5 Jahren mit dem Projekt „Familie & Tennis“ begonnene Weg die nächste Entwicklungsstufe. Das Konzept zeigt einen einfachen Weg vor, wie nachhaltige Jugendarbeit im Verein machbar ist. Die 3 Bausteine sind: Trainieren – Üben – Matchen.

Während in vielen Vereinen das Training passt, bestehen bei den begleitenden Übungseinheiten, sowie beim vereinsinternen Matchangebot teils große Defizite.

Am 30. April spielt ganz Österreich Tennis!

Dem ÖTV mit dem neuen Präsidenten Robert Groß und den Landesverbänden ist dieser Aktionstag ein großes Anliegen. Deshalb werden sie nicht nur die teilnehmenden Vereine mit Plakaten und entsprechenden Tipps für die Umsetzung unterstützen, sondern den Aktionstag entsprechend medial repräsentieren, um den Volkssport Tennis auch in Zukunft als attraktive Freizeitgestaltung und Bewegungs- und Ballsportart in der öffentlichen Wahrnehmung zu positionieren.

Eine entsprechende Einladung, die Aktionstag „GÖST“ als Saisonstart 2016 zu nutzen, ergeht in Kürze an alle ÖTV-Vereine.

Jetzt schon vormerken:
Aktionstag „Ganz Österreich spielt Tennis“
Samstag, 30. April 2016

10 Jahre „Ganz Österreich spielt Tennis“

Am 30. April 2016 feiert der Aktionstag „Ganz Österreich spielt Tennis“ das 10-jährige Jubiläum. Hunderte Vereine werden diese Plattform als Startschuss in die neue Freiluftsaison nutzen.

Seit 2007 wird alljährlich am letzten Samstag im April die Freiluftsaison mit dem Aktionstag „Ganz Österreich spielt Tennis“ (GÖST) eröffnet. Am 30. April 2016 werden wieder hunderte Vereine in ganz Österreich diese Plattform als Startschuss in die neue Saison nutzen. Sie werden Aktivitäten bieten, mit denen sie nicht nur die eigenen Mitglieder in der neuen Saison begrüßen, sondern damit vor allem auch neue potentielle Mitglieder ansprechen.

Termine und Orte für Talente-Sichtungs-Events 2016

Donnerstag, 10. Mai: Tennissportverein TMH-Juniors-Club, 1200 Wien, Spielmanngasse 8

Dienstag, 15. Mai: City & Country Club, 1100 Wien, Gutheil Schoder Gasse 7

Mittwoch, 23. Mai: 1. TC Kaiserebersdorf, 2320 Schwechat, Walldorfgasse 5

Donnerstag, 24. Mai: Alt-Erlaaer TC, 1230 Wien, Erlaaer Straße 56a

Beginn ist jeweils ab 15 Uhr, Dauer ca. 3 Stunden.

Vorherige Anmeldung erforderlich bei: Wiener Tennisverband, Tel. 01-7262626-10, office@tenniswien.at, www.tenniswien.at

Kontakt: Wiener Tennisverband, Harald Zemen, Tel. 0664-3576737, harald.zemen@tenniswien.at

Sichtungs-Events des Wiener Tennis Vereins

Der WTV lädt aus oben genannten Gründen Eltern ein, sportinteressierte Sprösslinge zu den Sichtungs-Events zu bringen, um diese auf ihre Begabung zu testen. Gleichzeitig werden mit Eltern informative Gespräche geführt, worin Kenntnisse über das gesamte Programm übermittelt werden und der Weg zum/r SpitzensportlerIn aufgezeigt wird. Damit werden Eltern von Beginn an über bevorstehende Aufgaben in Kenntnis gesetzt und erfahren, welche Schritte zur Karriere-Entwicklung zu Davis- bzw. Fed-Cup-SpielerInnen notwendig sind.

Die fünf Schritte im Talente-Scouting

  1. Talente sichten
  2. Aufnahme in Beobachtungsgruppen mit einem 4-Wochen-Trainings-Programm im Juni
  3. Vereins-Training im Juli und August
  4. Teilnahme am Entwicklungs-Camp im Juli oder August
  5. Teilnahme an Landesmeisterschaften Outdoor (30. August bis 1. September 2012)

In Folge werden förderungswürdige Talente innerhalb des „Future Teams“ in Beobachtungs-Kader zusammengeführt und trainieren in regionalen WTV-Trainingsstützpunkten in einem 10-Monate-Programm unter Anleitung von speziell geschulten Kids-Coaches, um ihre „Tennis-Fertigkeiten“ unter professioneller Obhut zu erlangen.

Das Talente-Scouting des WTV

In der zweiten Phase „Talente-Scouting“ werden für die Jahrgänge 2004, 2005 und 2006 Talente-Sichtungs-Events durchgeführt, damit, so ein Funktionärs des Wiener Tennis Verbandes, „wir Rohdiamanten oder Perspektiven-SpielerInnen entdecken können“. Die Kinder werden dabei nach einer allgemeinen Auswahltestung von WTV-Kindertennis-Referent und Programm-Koordinator Michi Ebert auf ihre Sportmotorik und Ballgeschicklichkeit (6-Jährige) sowie vorhandene Tennis-Vorkenntnisse und -Fertigkeiten (7- und 8-Jährige) getestet.