Thiem scheitert in Wien

Dominic Thiem by Carine06

Im Achtelfinale scheitert der Niederösterreicher an Jerzy Janowicz

Sein erstes Match beim ATP-500-Heim-Turnier haben sich sowohl der Weltranglisten-19. Dominic Thiem als auch die Veranstalter vermutlich anders vorgestellt. Wie im Vorjahr verlor Thiem am Dienstag gleich in der ersten Runde des Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle. Der als Nummer 5 gesetzte Niederösterreicher ging nach 2:01 Stunden gegen Jerzy Janowicz (POL) mit einer 6:2,6:7(5),4:6-Niederlage vom Platz.

Vor 6.000 Zuschauer führte Thiem vorerst gegen den Polen mit 6:2,2:2, sein Gegner erstarkte aber in der Folge, während Thiem nicht mehr sein bestes Tennis zeigen konnte. Somit ist nach dem Aus von Gerald Melzer, Dennis Novak und Lucas Miedler am Vortag unerwartet auch der vierte Lokalmatador gescheitert.

Der erste Satz war gut

Der Lichtenwörther analysiert: „Es war ganz knapp, vor allem im zweiten Satz. Der erste Satz ist, glaube ich, ein bisschen zu leicht gelaufen, da hat er mir das erste Break geschenkt und dann hat er es selbst ein bisschen durchlaufen lassen“. Im zweiten Satz, in dem er einen Satzball zum 2:6 abwehrte, sei er jedoch gut zurückgekommen. „Dann ist das Tiebreak ziemlich krumm gelaufen und da hat er sehr gute Punkte gespielt. Im dritten Satz habe ich vielleicht einfach ein bisschen zu sehr noch über das Tiebreak nachgegrübelt und gleich im ersten Game ein Break gekriegt“, sagte Österreichs Nummer eins.

Den ersten Satz hat Thiem in nur 25 Minuten dominiert. Im zweiten ging es bis zum 2:2 noch ähnlich weiter, ehe Thiem zum 2:4 den Aufschlag abgeben musste. Auch im zweiten Durchgang konnte sich Janowicz weiter steigern, war auch beim Aufschlag besser. Bei 2:5 und eigenem Aufschlag wehrte der Weltranglisten-19. noch einen Satzball ab und rettete sich in der Folge sogar ins Tiebreak, in welchem sich aber doch der ehemalige Wimbledon-Semifinalist Janowicz durchsetzen konnte.

Schlechter Start in den dritten Satz

Gleich im Auftaktgame musste Thiem seinen Aufschlag abgeben, auch Janowicz wankte in der Folge nicht mehr wirklich. Es sei kein schlechtes Match gewesen, so Thiem, doch das mit einem „sehr blöden Fehler“ hergegebene Tiebreak hätte er einfach „besser wegstecken“ müssen. „Es ist extrem bitter, dass wieder in der ersten Runde Schluss war“, zeigte sich Thiem natürlich sehr enttäuscht über das neuerliche Auftakt-Aus in der Stadthalle.

 

Erste Bank Open: erstmals 500-Turnier

Mike Bryan/USA u. Steve Johnson/USA - Jamie Murray/GBR u. John Peers/AUS (Erste Bank Open 2015, Wiener Stadthalle); Copyright: e-motion/Bildagentur Zolles KG/Christian Hofer, 19.10.2015

Honorarfreier Abdruck zur redaktionellen Berichterstattung Ÿber die Erste Bank Open 2015

Das größte Turnier in der Wiener Tennisgeschichte ist bereits im Gange – das Erste Bank Open findet von 17. bis 25. Oktober in der Wiener Stadthalle statt.

Der Bewerb wird schon seit über 40 Jahren in Wien ausgetragen, bisher jedoch immer als 250-Turnier. Das bedeutet, dass dem Gewinner 250 Punkte auf der Weltrangliste gutgeschrieben werden. Wenig im Vergleich zu den 1.000 Punkten, welche die Sieger bei den internationalen Top-Tennis-Turnieren erhalten. Dementsprechend waren bis jetzt nur selten Sportler der Tennis-Spitze in Wien zu sehen.

Coup in der Wiener Stadthalle

2015 wurde das Erste Bank Open zu einem 500-Turnier aufgewertet – als eines von insgesamt dreizehn Turnieren dieser Klasse weltweit. Die Preisgelder haben sich seit dem Vorjahr verdoppelt, und die Chance auf Spitzenspieler ist ebenfalls gestiegen. Novak Djokovic wird 2015 zwar nicht am Court antreten. Die Aufwertung des Turniers passierte erst als viele der Top-Spieler ihre Terminpläne für den Herbst längst abgeschlossen hatten. Für 2016 ist Organisator Herwig Straka allerdings zuversichtlich. „Nächstes Jahr können wir dann vielleicht schon im März einen Djokovic oder Nadal präsentieren“, zitiert ihn das Magazin News. Logischer nächster Schritt wäre ein 1.000-Turnier in Wien. Momentan fehlt dafür aber sowohl das nötige Budget, als auch  ein Austragungsort, der groß genug wäre.

Alle Mitglieder des ÖTV erhalten im Rahmen des am Mittwoch den 21. Oktober stattfindenden ÖTV-Days einen Eintrittsrabatt für das Erste Bank Open. Am Sonntag den 25. Oktober wird das Finalspiel ausgetragen.