All Time Top 10 – Halbgötter in Weiß

Legenden. Männer, die ihren Sport liebten. Männer, die ihren Sport lebten. Und Männer, die ihren Sport und ihr Spiel in unbekannte Sphären hievten.

Pete Sampras

Sie nannten ihn Pistol Pete, den mittlerweile 43-jährigen aus Maryland. Er gewann siebmal in Wimbledon, fünf Mal bei den US-Open, keiner schaffte da mehr. Er führte 286 Wochen die Spitze des ATP-Rankings an, konnte sechsmal in Folge die Saison als Nummer 1 beenden. Zahlen, die beeindrucken und seinen Status als vielleicht bester Spieler aller Zeiten festigen. Bemerkenswert: Er spielte seine gesamte Karriere mit dem gleichen Racket: Dem Wilson ProStaff 6.0.

Jimmy Connors | © Nationaal Archief Fotocollectie Anefo | CC BY-SA 3.0 | via Wikipedia
Jimmy Connors | © Nationaal Archief Fotocollectie Anefo | CC BY-SA 3.0 | via Wikipedia

Der Rekordsieger – Jimmy Connors

Keiner gewann mehr Einzeltitel (109), keiner mehr Spiele (1.222), keiner war länger in den Top 10 (16 Jahre).

John McEnroe | © Nationaal Archief Fotocollectie Anefo | CC BY-SA 3.0 | via Wikipedia
John McEnroe | © Nationaal Archief Fotocollectie Anefo | CC BY-SA 3.0 | via Wikipedia

Die Grätzn – John McEnroe

Neben seinen bekannten Wutausbrüchen, war McEnroe auch 170 Wochen auf Platz 1 und dominierte die frühen 80er.

Boris Becker | © KTC (own work) | CC BY-SA 3.0 | via Wikimedia Commons
Boris Becker | © KTC (own work) | CC BY-SA 3.0 | via Wikimedia Commons

Das Wunderkind – Boris Becker

Mit 17 Wimbledon gewonnen, siegte der Deutsche – ja durchaus an Eskapaden reich – auch in New York und Melbourne.

Goran Ivanisevic | © David Wilmot | Flickr | CC BY 2.0
Goran Ivanisevic | © David Wilmot | Flickr | CC BY 2.0

König Ass – Goran Ivanisevic

1477 Asse in einer Saison sind Rekord. Nicht umsonst gilt der streitbare Kroate als bester Aufschläger aller Zeiten.

Ivan Lendl | © Nationaal Archief Fotocollectie Anefo | CC BY-SA 3.0 | via Wikipedia
Ivan Lendl | © Nationaal Archief Fotocollectie Anefo | CC BY-SA 3.0 | via Wikipedia

Der Schreckliche – Ivan Lendl

Der Tscheche und spätere Amerikaner war 270 Wochen an der Weltspitze und gewann 94 Turnier, 8 Grand Slams.

Björn Borg | © Nationaal Archief Fotocollectie Anefo | CC BY-SA 3.0 | via Wikipedia
Björn Borg | © Nationaal Archief Fotocollectie Anefo | CC BY-SA 3.0 | via Wikipedia

Die Stil-Ikone – Björn Borg

Dem Schweden gilt der allergrößte Verdienst, löste er doch einen wahren Boom aus und machte Tennis zum Breitensport.

Andre Agassi | © Shinya Suzuki | Flickr | CC BY 2.0
Andre Agassi | © Shinya Suzuki | Flickr | CC BY 2.0

Der Rebell – Andre Agassi

Obwohl er wegen der strengen Kleiderordnung drei Jahre auf Wimbledon verzichtete, gewann er alle Grand Slams.

Roger Federer | © Justin Smith | Flickr | CC BY-SA 2.0
Roger Federer | © Justin Smith | Flickr | CC BY-SA 2.0

King Roger – Roger Federer

Bereits jetzt eine Legende und Multi-Rekordler: War 302 Wochen die Nummer 1 und verdiente über 90 Millionen US-$.

Rafael Nadal | © Jan Caradec | Flickr | CC BY-SA 2.0
Rafael Nadal | © Jan Caradec | Flickr | CC BY-SA 2.0

Der Sandmann – Rafael Nadal

Siegte 9 Mal in Paris, keiner gewann öfter ein Grand-Slam-Turnier. Außerdem einer der wenigen Olympiasieger.