Der ÖTV Jugend Circuit

Der ÖTV hat als Service für Teilnehmer und Interessenten am Jugend Circuit eine eigene Homepage eingerichtet, ein Programmheft gestaltet und wird viele neue Highlights für die Jugendlichen, zum Beispiel Playersparty oder Elterninformationsabende, ausrichten.

Bei jedem Turnier wird man künftig leicht erkennen, dass es sich dabei um ein ÖTV-Jugend-Circuit Turnier handelt. Das Jugend-Circuit Race wird pro Altersklasse erstellt, wobei die SpielerInnen nur in der zugehörigen Altersklasse, unabhängig in welcher Altersklasse die Turnierpunkte erreicht werden, geführt werden.

Der neue ÖTV Jugend-Circuit

Der neue ÖTV-Jugend-Circuit besteht aus drei Indoor- und drei Outdoor-Turnieren der Kat. II in den Altersklassen u12 – u16 und den ÖTV-Hallenmeisterschaften und den ÖTV-Freiluftmeisterschaften.

Der Circuit besteht also aus 6 Jugend-Circuit Turnieren der Kategorie II sowie den ÖTV-Hallenmeisterschaften und den ÖTV-Freiluftmeisterschaften.

Es gibt eine eigene Wertung, die mit einem MASTERS (Kat. I) gekrönt wird. Für die Wertung zählen insgesamt 8 Turniere. Teilnahmeberechtigt am Masters sind in jeder Altersklasse die 8 Bestplatzierten der Circuit-Punktewertung am Stichtag 01.09.2016. Eine weitere Masters-Voraussetzung ist die Teilnahme an mindestens 2 Turnieren des ÖTV-Jugend-Circuits. Die Setzung erfolgt nach der jeweils gültigen ÖTV-Jugendrangliste.

Österreichische Jugendmeisterschaften

Bei den ÖTV-Meisterschaften u18 wird nach der letztgültigen ITF-Rangliste und danach nach der ÖTV-Damen- und Herrenrangliste gesetzt. Die Sieger der Österreichischen Meisterschaften in der Halle und im Freien bekommen jeweils eine Wild Card (WC) für den Hauptbewerb eines österreichischen $ 10.000 Future-Turnieres.

Die Termine für die Österreichischen Meisterschaften in der Halle sind:

U12: 10.03.2016 – 16.03.2016
U14: 17.03.2016 – 23.03.2016
U16: 10.03.2016 – 16.03.2016
U18: 17.03.2016 – 23.03.2016

Der Termin für die österreichischen Meisterschaften im Freien ist:

U12/U14/U16/U18: 22.08.2016 – 28.08.2016

Österreichische Jugendmeisterschaften

Die Österreichischen Jugendmeisterschaften Freiluft werden 2016 erstmals als ein 1-Wochen-Event (alle Altersklassen an einem Ort) durchgeführt. Es gibt vor Ort keine Qualifikation, anstatt wird im Hauptbewerb einen 32er-Raster im Einzel sowie einen 16er-Raster im Doppel ausgespielt. Die SpielerInnen dürfen nur in der eigenen Alterskategorie bei den Österreichischen Meisterschaften antreten.

AusnahmespielerInnen können nur von der sportlichen Leitung des ÖTV die Genehmigung erhalten, eine Klasse höher zu spielen.

Die ÖTV-Jugend-Turnierreform

Die ÖTV-Turnierreform wurde am 15.06.2015 mit den ÖTV-Jugendreferenten, dem ÖTV-Sportteam und in Abstimmung mit dem ÖTV-Turnierreferat beschlossen. Sie ist per 15.10.2015 gültig.

Eine wesentliche Aufgabe des ÖTV ist es, allen Tennisspielerinnen und Tennisspielern eine gut strukturierte Turnierlandschaft anzubieten. Das neue ÖTV-Sportkonzept umfasst nicht nur die Förderstruktur, sondern sieht auch eine Adaptierung des ÖTV-Turnierwesens im Bereich der Jugend vor. Alle wesentlichen Neuerungen, die gemeinsam mit den verantwortlichen Jugendreferenten der Bundesländer beschlossen wurden, sind folgend kurz zusammengefasst:

Der Aufbau der Turnierlandschaft sieht Kategorie I, II, III und IV vor. Darunter gibt es für Turniereinsteiger ÖTV Turniere ohne Kategorie.

Österreich im Davis Cup 2016

Im Jahre 2016 wird das Team um Davis Cup Kapitän Stefan Koubek wieder in der zweiten Klasse, in der Europa/Afrika-Zone I starten und trifft vom 4. bis 6. März in Lissabon auswärts auf Portugal. Bei einem Erfolg der österreichischen Nationalmannschaft ginge es in der zweiten Runde, die vom 15. bis 17. Juli stattfindet, gegen die Ukraine, die bei der Auslosung gesetzt waren und deshalb zum Auftakt ein Freilos zugewiesen bekamen. Auch gegen die Ukraine würde auf Österreich ein Auswärts-Duell warten.

Davis Cup in Kitzbühl

Von 17. bis 19. Juli fand die zweite Runde in der Europa/Afrika-Zone I statt. Gegner waren die Niederlande, erstmals seit Februar 2012 hatte Österreich in einer Davis Cup-Begegnung wieder Heimvorteil. Austragungsort war erstmals in der österreichischen Davis Cup-Geschichte Kitzbühel. Die Gäste, angeführt vom zweifachen Kitzbühel-Sieger Robin Haase, lieferten eine grundsolide Leistung ab, siegten 3:2. Für die Österreicher – in Kitz spielten Dominic Thiem, Andreas Haider-Maurer, Jürgen Melzer und Oliver Marach statt des verletzen Alex Peya – ist das Davis Cup-Jahr 2015 schon im Juli vorüber.

Davis Cup Sieg in Schweden nach 1:2-Rückstand

In der Saison 2015 setzte sich Österreich bei der ersten Begegnung in Örebro gegen Schweden mit 3:2. Beim Debüt von Stefan Koubek als Davis Cup-Kapitän holten Andreas Haider-Maurer (gegen Elias Ymer) und Gerald Melzer (gegen Christian Lindell) am Sonntag mit ihren Einzel-Siegen einen 1:2-Rückstand auf. Davor hatte Haider-Maurer am Freitag Lindell souverän bezwungen, Jürgen Melzer verlor jedoch eine Fünf-Satz-Partie gegen Ymer, im Doppel mussten sich Melzer und Alexander Peya den schwedischen Routiniers Robert Lindstedt und Johan Brunström geschlagen geben.

Gegen Lettland in den Klassenerhalt

Im September spielte das Team Österreich auswärts in der Kleinstadt Valmiera gegen Lettland um den Klassenerhalt in der zweithöchsten Spielstufe. Diesen schafften Jürgen Melzer, Martin Fischer, Philipp Oswald und Alexander Peya mit einem 4:1-Sieg souverän. Fischer hatte das Team mit einem klaren Erfolg gegen Andis Juska in Führung gebracht, die Melzer mit einem ebenso deutlichen Erfolg gegen Janis Podzus ausbaute. Nach dem verlorenen Doppel am Samstag entschied Melzer die Partie mit einem deutlichen Drei-Satz-Sieg über Mikelis Libietis. Die Draufgabe war der Sieg von Martin Fischer im „Dead Rubber“ gegen Podzus. Bei Lettland kam Topstar Ernests Gulbis nach vielen Spekulationen im Vorfeld der Begegnung nur im Doppel zum Einsatz.

Thiems Davis Cup-Debüt

Leider war das Davis Cup- Team in der jüngeren Vergangenheit etwas vom Pech verfolgt: Nach der Niederlage gegen die Niederlande im Weltgruppen-Playoff des Jahres 2013 musste sich Österreich auch im Viertefinale der Europa-Afrika-Zone im Auswärtsduell gegen die Slowakei 1:4 geschlagen geben. Dominic Thiem unterlag bei seiner Davis Cup-Premiere Norbert Gombos in vier Sätzen, Andreas Haider-Maurer ging gegen Lukas Lacko über fünf Sätze, musste sich aber dennoch geschlagen geben. Nachdem am zweiten Spieltag auch das Doppel-Duo Alexander Peya / Dominic Thiem nach fünf Sätzen gegen Martin Klizan / Michal Mertinak nicht als Sieger vom Platz gehen konnten, lag die Slowakei damit uneinholbar mit 3:0 in Führung. Haider-Maurer sorgte gegen Gombos noch für den Ehrenpunkt, am Ende stand ein 4:1 auf der Punkteliste.