College-Tennis für Nachwuchssportler

An amerikanischen Universitäten ist es schon seit vielen Jahren üblich, ein Programm für sportbegeisterte Studenten anzubieten – beispielsweise als Einstiegsmöglichkeit in den Profitennisbereich.

Mit der Unterstützung des Österreichischen Tennis-Verbands (ÖTV) wird es seit einiger Zeit auch jungen Tennistalenten aus Österreich möglich gemacht, Sport und Studium zu verbinden. Als österreichischer Nachwuchsspieler mit Ambitionen im Tennissport kann man nun einen Studienplatz an einer amerikanischen Universität bekommen – der ÖTV dient hierbei als Vermittler. Wenn sportliche und schulische Leistungen den Vorstellungen der College-Coaches entsprechen, stehen die Chancen gut, seine Sportbegeisterung im College-Tennis unter Beweis stellen zu dürfen. Vorraussetzungen sind unter anderem eine abgeschlossene Matura, ein SAT-Test-Score, ein TOEFL-Test-Score, und die bisherigen sportlichen Erfolge. Nach Ausbildung und Erfolgen im College-Tennis ist der Sprung zum Profitennis nicht mehr weit.

Von Wien nach Luiseville

Der Wiener Sebastian Stiefelmeyer hat sich voll und ganz dem College-Tennis verschrieben. Seine Tenniskarriere startete der 23-Jährige beim Wiener Athletiksportclub. Im Rahmen seines Studiums an der University of Luiseville hat er als bisher einziger Österreicher so große Erfolge in der amerikanischen College-Rangliste erzielt.

Nähere Informationen zum College-Tennis finden sich auf der Website des ÖTV.