Wie behandelt man einen Tennisarm? Teil 1

Tennisarm by handchirurg-online.de

Als Akutmaßnahme: Schonen! Die Ruhephase sollte man aber nicht zu lange andauern lassen, um Verkürzungen von Muskeln, Sehnen und Bändern im Bereich des Ellenbogens zu vermeiden.

Vor noch gar nicht so langer Zeit wurde ein akuter Tennisarm kurzerhand eingegipst. Die Schonung des betroffenen Armes ist immer noch eine der wichtigsten Maßnahmen, aus guten Gründen wird dafür jedoch kein Gips mehr verwendet, denn durch Ruhigstellung wird die betroffene Muskulatur so geschwächt, dass sich schon bald nach dem Abnehmen desselben die Beschwerden erneut einstellen werden.

Empfohlen werden heute kalte oder warme Anwendungen mit Umschlägen oder Kompressen, auch eine Wärmebehandlung mit Rotlicht kann sich positiv auf die Beschwerden auswirken. Allerdings muss jeder Patient für sich selbst herausfinden, ob ihm Kälte oder Wärme besser bekommt – was dem einen hilft, kann gegebenenfalls die Schmerzen beim anderen noch verstärken.

Der Arzt entscheidet ob weiterführende Maßnahmen angebracht sind. Weitere Methoden der physikalischen Therapie sind Behandlungen durch eine Low-Level-Lasertherapie, mit Ultraschall, mittels Iontophorese (eine Form der Elektrotherapie) oder neuerdings auch mit der extrakorporalen Stoßwellentherapie (EKST). In schwereren Fällen kann eine Spritzenbehandlung mit lokalen Betäubungsmitteln und/oder Kortison helfen.